Die Wahl der Lokation

 

Als die Idee geboren wurde, unser 20-jähriges Firmenjubiläum zu feiern, war schnell klar: Wir suchen einen besonderen Ort ...

Unsere Cateringbereiche

 

Am 19. Januar war ich auf der Best of Events in Essen, um mich über Möglichkeiten der Eventgestaltung zu informieren.

Kennenlernen

 

Erste Besichtigung der Halle 5. Briefing mit der Eventagentur.

Quelle: http://www.boe-messe.de/presse/downloads.html

© Jochen Tack / Stiftung Zollverein

"Das unterschätzen Sie!"

 

Schön, dass endlich mal jemand sagt, was wirklich geht...

Eine Agenda
muss her

 

Der nächste Besuch bei unserer Eventagentur.

 

Das Konzept steht!

 

"Wir haben eine interessante Mischung aus Ihren Ideen und den funktionalen Ansprüchen zu den Messemodulen abgestimmt."

 

Standdesign

 

"Industriekultur", dieser Begriff steht für das Ruhrgebiet. Überall finden wir eindrucksvolle Industriedenkmäler, Museen, Parks und rekultivierte Halden. Die Kombination...

Aussteller

 

Das wird eine super Mischung. Wir konnten bereits 18 Aussteller für unsere Messe gewinnen...

Die Wahl der Lokation

 

 

 

Im Dezember letzten Jahres kam Herr Frommann auf mich zu und erzählte mir, dass die ETOS GmbH im Oktober 2017 20 Jahre alt wird. Dass dies ein Grund zu feiern ist, war mir natürlich klar. Wie wichtig es Herrn Frommann ist, das Jubiläum RICHTIG zu feiern, habe ich dann sehr schnell gemerkt. Von vornherein lag ihm viel daran, den Mitarbeitern zu danken und sie zu einer großen Party einzuladen. Es sollte auch nicht irgendwo stattfinden, sondern an einem Ort, der etwas besonderes hat. Neben den Mitarbeitern, ist es natürlich auch den Kunden zu verdanken, dass es ETOS nun fast 20 Jahre gibt. Daher sollte das Jubiläum auch ein Anlass sein, ihnen danke zu sagen.

 

Wir saßen also zusammen und überlegten, welche Orte dafür in Frage kämen und die Überlegungen waren direkt "groß".  Vom Gasometer in Oberhausen war die Rede, vom Dortmunder U, von Stadien, vom Duisburger Hafen und von der Zeche Zollverein. Bei meinen Recherchen fielen einige dieser Orte schnell raus, weil sie im Oktober und November dieses Jahres bereits belegt sind. Bei der Zeche Zollverein stellte ich eine Anfrage an die Stiftung und bekam Angebote für so einige Hallen, Museen und Gebäude, die an unserem Wunschtermin zur Verfügung stehen. So war die Auswahl immer noch nicht geringer aber die Planungen gingen weiter.

 

Weitere Details mussten her, um eine Entscheidung treffen zu können. Wie soll die Veranstaltung aussehen, wen laden wir ein, welche Art von Programm soll es geben?

Wen wir einladen? ALLE. Kunden, Mitarbeiter, Partner.

Welche Art von Programm soll es geben? Am Abend: Kabarret, Livemusik, gutes Essen. Am Tag: Diese Frage war gar nicht so einfach zu beantworten. Da unsere Feier im gleichen Monat wie unser Schlüsselkundentag stattfindet, wäre es wohl nicht so sinnvoll, einige Kunden zwei mal einzuladen, also sollte dieser Part integriert werden. Was ist mit Messen in 2017? Auf der GDS haben wir keinen Stand. Auf der Euroshop stellen wir auch nicht aus. Warum also nicht eine eigene Messe veranstalten? Eine bei der es nur um unsere Kunden geht. Auf der Zeit ist für gute Gespräche ist und auf der die wirklich relevanten Neuigkeiten präsentiert werden.

Das war es. Wir veranstalten eine Hausmesse, auf der unsere Partner und Distributoren ihre Leistungen und Produkte präsentieren, auf der es jede Menge Vorträge gibt, bei der man auch mal abschalten und mit Branchenkollegen in Gespräch kommen kann.  Eine Messe, bei der man sich nicht gegenseitig auf die Füße tritt, wie bei der Euroshop und bei der man nicht im Orderstress ist, sondern sich in aller Ruhe austauschen kann.

 

Diese Anforderungen grenzten unsere Suche nach einer geeigneten Lokation nun schon etwas mehr ein. Schließlich entschieden wir uns für das Angebot der Eventagentur INTERARTES, die für uns die Halle 5 auf Zeche Zollverein reservierte und und uns für unsere Abendveranstaltung das Oktogon auf der Zeche zur Verfügung stellt.

Jennifer Tettenborn

Kommentare

Januar 2017

Unsere Cateringbereiche

 

 

 

Recherche ist das A und O! So eine Hausmesse mit 450 Personen ist schon ne andere Nummer, als ein Kongresstag mit 50 Teilnehmern. Da kam die Einladung zur Best of Events in Essen grade richtig. Dort bin ich am 19. Januar also hingefahren und habe mich faszinieren lassen, von den vielen Möglichkeiten und aktuellen Trends der Eventbranche. Da gab es einen Vortragsbereich, an dem leuchtende Ballons von der Decke hingen, sich auf uns abbewegten und die Farbe wechselten. Es gab Essen auf Rädern, "Dosenfutter" dass als "schick" serviert wurde. Es gab die wildesten Attraktionen, vom 3m großen Transformersroboter, über skurrile Personen bis zur Partyband. Und es gab da diesen einen Stand, der direkt meine Aufmerksamkeit hatte...

 

 

 

Er nannte sich Edison Bar, wegen der vielen Glühbirnen, die von der Decke hingen. Was mich aber besonders angesprochen hat, waren die Gitterboxen, aus denen er gemacht war. Das passte doch wie Faust auf Auge, alte Transportgitterboxen in einer alten Zechenhalle. Das alles effektvoll beleuchtet, ergibt sicher ein Ambiente, in dem man sich wohlfühlen kann. Und vor allem, es passt zu uns. Sowohl mit der Auswahl der Lokation, als auch mit der Gestaltung des Messebaus möchten wir nämlich ein Stück von uns zeigen. Ein Stück vom Ruhrgebiet.

Machen Sie sich also darauf gefasst, dass Sie keinen Kaviar und auch keine Trüffel serviert bekommen - keine Angst, es wird auch nichts aus der Dose - aber es wird etwas sein, das wir mit unserer Heimat verbinden. Und es wird lecker ;-)

 

Jennifer Tettenborn

Kommentare

Januar 2017

Kennenlernen

 

 

 

Endlich ist es so weit, wir haben einen Termin gefunden, an dem Herr Frommann und ich nach Essen fahren, um uns die gebuchten Räumlichkeiten einmal live anzusehen und unsere Ansprechpartner bei INTERARTES persönlich kennenzulernen. Schon während der Autofahrt haben wir viele neue Ideen, was die Details unserer Veranstaltung betreffen. Ich weiß, dass unser Ansprechpartner gerade im Urlaub ist, hoffe aber dennoch, dass uns jemand empfängt, der sich auskennt und meine vielen Fragen beantwortet. Und ich hoffe, dass die Hallen in Echt auch diesen Industriecharm vermitteln, den sie auf Fotos ausstrahlen und wegen dem wir sie ausgewählt haben.

Zunächst müssen wir feststellen, dass das Gelände des Zeche Zollvereins größer ist, als ich gedacht hatte. Unseren Besuchern sollten wir besser die GPS-Koordinaten mitteilen, damit sie uns auch finden. Aber so haben wir uns wenigstens schon mal einen Überblick verschaffen können. Tatsächlich ist es schon von außen interessant zu sehen, wie sich die Natur das Gelände zurückerobert. Von innen haben wir uns dann zuerst das Oktogon angesehen. Das ist das Gebäude, in dem die INTERARTES arbeitet und das wir für unsere Abendveranstaltung vorgesehen haben. Es sieht auch ohne Deko und Möbel klasse aus und hat durch seine Form, die Raumhöhe und die Galerie schon einen ganz besonderen Charme.

Auch die Halle 5, die nur  wenige Schritte vom Oktogon entfernt liegt, bietet mit ihrer Schlichtheit und Klarheit tolle Voraussetzungen unsere Veranstaltung.

Was die Planung und Umsetzung durch die Eventagentur betrifft, scheint es auch ganz gut zu laufen. Wir erzählen ihnen von unseren Ideen und ersten Plänen und gemeinsam halten wir fest, dass unsere Veranstaltung etwas besonderes werden soll. Dass sie zu uns passen muss und dass wir unseren Gästen ein Stück unserer Heimat, ein Stück Ruhrgebiet präsentieren möchten. Wir sind uns einig, dass Schi schi dabei nichts verloren hat und wir stattdessen auf raue Materialien wie Eisen und Stahl setzen.

 

 

Jennifer Tettenborn

Kommentare

Februar 2017

"Das unterschätzen Sie!"

 

 

 

Die Planungen laufen auf vollen Touren. Zumindest bei uns. Seit Tagen arbeite ich an einem Veranstaltungskonzept, frage Bands und Kabarettisten an, erstelle den Budgetplan, stelle Informationen für die Aussteller zusammen, formuliere Einladungen, briefe die Kollegen, erstelle Hallenpläne und so weiter und schicke dann alles an die Eventagentur, mit der Bitte um Feedback. Und dann das - seit unserem Treffen sind mittlerweile 4 Wochen vergangen. Bereits da hatte ich der Agentur unseren Hallenplan geschickt und jetzt heißt es plötzlich: "Sie unterschätzen das!"

Im Leben gibt es immer wieder Rückschläge und nach einer Niederlage sollte man aufstehen und weitermachen! Deshalb: Ich weiß, dass es die Versammlungsstättenverordnung gibt und dass zahlreiche Bedingungen zu erfüllen sind, wenn man eine Veranstaltung dieser Größenordnung auf die Beine stellen will. Aber, der Hinweis, dass unser Aufbau so nicht abgenommen wird und die Teilnehmerzahl zu hoch ist, wäre ein paar Wochen früher auch nett gewesen.

Eigentlich hätte ich in dieser Woche die Teilnehmerunterlagen für unsere Aussteller verschicken wollen, dann den Ablauf der Vorträge planen und kurz darauf unsere Kunden einladen. Doch stattdessen muss ich erst mal eine Zwangspause einlegen, weil ich keine Antworten von unserer Eventagentur bekomme.

Ich bin gespannt, wie das wohl weiter geht und ich halte Sie auf dem Laufenden!

 

Jennifer Tettenborn

Kommentare

März 2017

Eine Agenda muss her

 

 

 

Letzte Woche war ich wieder in Essen, um mich mit unseren Eventmanagern zu treffen. Ich war etwas zu früh dort und habe mich, dieses mal bei gutem Wetter, auf dem Gelände umgesehen und ein paar schöne Fotos gemacht. Ich hoffe, dass ich bei unserer Veranstaltung selbst auch Gelegenheit habe, eine der Führungen mit zu machen, denn je mehr ich von der Zeche sehe, desto interessanter finde ich sie. Aber zurück zum Treffen mit unseren Organisatoren. In der ersten Stunde (gefühlt), wurde ich darüber aufgeklärt, warum dieses und jenes nicht geht, nicht zugelassen ist und wir fdafür keine Genehmigung bekommen werden... Schade, ich dachte immer "geht nicht, gibt's nicht". Aber das ist wohl auch eine Frage des Geldes.

Eines wurde jeden falls sehr deutlich: Ohne Agenda geht gar nichts. Es wurde sogar vorgeschlagen, unseren Gästen vorzuschreiben, sich zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten aufzuhalten, damit es nirgendwo zu Staus und Gedrängel kommt. Aber mal ehrlich? Wollen Sie sich vorschreiben lassen, wie sie Ihren Messetag verbringen? NEIN!

Wir haben also eine andere Lösung gefunden. Wir brauchen einfach mehr Fläche! Deshalb mieten wir nun die Halle 6 dazu und nutzen für unsere Vorträge bereits tagsüber das Oktogon. Außerdem habe ich einen Plan erstellt, wann wir Vorträge, Präsentationen und Führungen anbieten, so dass unsere Gäste eine bessere Übersicht über Highlights des Tages bekommen und sich zu den für Sie interessanten Angeboten anmelden können.

 

Mit diesem neuen "Campus-Konzept" haben wir in der Halle 5 mehr Platz für Aussteller, es gibt weniger Wartezeiten bei der Akkreditierung und bei den Toiletten, unsere Vorträge finden in einem fantastischen Ambiente statt und auf den wirklich kurzen Wegen zwischen den Hallen sehen unsere Gäste auch noch mehr von der historischen Kulisse der Zeche.

Im Ergebnis also ein gutes Treffen mit positiven Ergebnissen.

 

Jetzt kann die Agentur hoffentlich endlich die Messeplanung angehen und mir bald Entwürfe zur Verfügung stellen. Ich bin so gespannt, welches Konzept sich durchsetzt und was ich Ihnen und unseren Ausstellern präsentieren kann.

 

 

 

Jennifer Tettenborn

Kommentare

April 2017

Das Konzept steht!

 

 

 

"Wir haben eine interessante Mischung aus Ihren Ideen und den funktionalen Ansprüchen zu den Messemodulen abgestimmt", so lautet der erste Satz, der heutigen E-Mail unserer Eventagentur. Und ich finde, das sind doch mal gute Nachrichten! Es wird zwei Bars geben, die aus Gitterboxen gebaut sind. Die Loungebereiche werden ebenfalls individuell gestaltet und mit einem einmaligen Industriecharme sicher zum Verweilen einladen. Die Stände der Aussteller werden aus einer Mischung aus Gitterboxen und Gerüsten realisiert. Die Agentur schreibt dazu: "Die Gerüste sind alle unterschiedlich mit Zwischenebenen / Treppen geplant und sollen immer leicht versetzt…unter Berücksichtigung eines Fluchtkonzepts….als Raumabtrennung / Standabtrennung genutzt werden."

Ich weiß nicht genau, ob sich Außenstehende etwas darunter vorstellen können, ich finde es jedenfalls sehr spannend!

In den letzten Tagen habe ich auch bereits mit einigen potenziellen Ausstellern telefoniert und das Interesse war sehr groß. Morgen versende ich die Ausstellerinfos und dann verabschiede ich mich erst mal für drei Wochen in den Urlaub. Wenn ich wieder komme, hoffe ich, zahlreiche Anmeldungen in meinem Fach zu finden...

 

 

Jennifer Tettenborn

Kommentare

April 2017

Das wird eine super Mischung!

 

 

 

Im April habe ich begonnen unsere Partnerfirmen anzusprechen, um ihnen von unserem Jubiläum und der geplanten Messe zu erzählen. Einige waren sofort begeistert, andere brauchten etwas länger für die interne Abstimmung und manche konnten sich bis jetzt noch nicht entscheiden. Ich freue mich aber sehr, dass bis jetzt bereits 18 Aussteller zugesagt haben und bei unserer Hausmesse ausstellen werden. Neben den zur Firmengruppe gehörenden Unternehmen Seithe & Partner und ECC, beteiligen sich drei weitere Firmen als Topsponsoren an unserer Veranstaltung.

 

Mit der QUAD GmbH verbinden uns bereits 16 gemeinsame Jahre, in denen wir uns immer auf eine zuverlässige Lieferung der Hardware für unsere Kunden verlassen konnten. Am 10. November wird QUAD Ihnen Kassen von TOSHIBA vorstellen und die passenden Zusatzprodukte von Honeywell und Spacepole ebenfalls mitbringen. Ich freue mich sehr auf die Experten von QUAD und bin mir sicher, dass sie nicht nur mir, sondern auch unseren Besuchern viele Details zu den neuesten POS-Systemen erklären können, die man sonst als Laie kaum mitbekommt.

 

Ein weiterer Topsponsor ist SEAK, der in Deutschland führende Anbieter für Personalplanung und Zeitwirtschaft im Handel. Die Software ist bei einigen unserer Schuhhändler im Einsatz und hilft ihnen dabei, Umsatzpotenzial zu erkennen und die Produktivität auf der Fläche zu steigern.

 

Mit der Firma business-light haben wir einen Sponsor an unserer Seite, der sich perfekt mit Präsentationssystemen und Digital Signage-Lösungen auskennt. Die Produkte von business-light finden sie bei unserem Firmenjubiläum daher nicht nur am Messestand von business-light, sondern auf dem gesamten Campus.

 

Neben unseren Topsponsoren haben uns auch viele andere Firmen zugesagt, den Besuchern unserer Messe ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Nutzen Sie zum Beispiel die Gelegenheit sich über die Kooperation vom ECC, FASHION CLOUD und mifitto zu informieren. Erfahren Sie wie schuhe24.de funktioniert, welche Möglichkeiten Ihnen die mobilen Apps von Qnips bieten, was Crosscan neben der Kundenfrequenzerfassung noch für Lösungen bereithält, für welchen Einsatz die Software von mep24 besonders geeignet ist. Die DWD Concepts GmbH präsentiert aktuelle und energiesparende Lichtsysteme für den Handel, AURES wird die neuesten Design-Kassen vorstellen und EPSON die passenden Drucker. Bei der Intercard erfahren Sie alles Wissenswerte über das bargeldlose Bezahlen, AISCI ist unser Partner bei allen WLAN-Fragen.

 

Um das Angebot an Informationsquellen rund um Software, Hardware, Ladengestaltung, Dienstleistungen und Service zu komplettieren, möchten wir gern noch einige Hersteller aus der Schuhbranche, einen EDI-Experten und einen Ladenbauer als Aussteller gewinnen. Die Anfragen sind gestellt, lediglich die Anmeldungen fehlen noch...

 

Demnächst fahre ich noch einmal nach Essen, um mir das Standdesign live anzusehen. Die Fotos werde ich natürlich hier veröffentlichen...

 

 

Jennifer Tettenborn

Kommentare

Juni 2017

Standdesign

 

 

 

"Industriekultur", dieser Begriff steht für das Ruhrgebiet. Überall finden wir eindrucksvolle Industriedenkmäler, Museen, Parks und rekultivierte Halden. Die Kombination aus alt und neu, aus grob und fein bietet immer wieder beeindruckende Kontraste, die zusammen ein stimmungsvolles Bild erzeugen. Ich glaube, bei unseren Messeständen ist es uns auch sehr gut gelungen, die unterschiedlichsten Materialien miteinander zu verbinden.

Als Rückwand dienen Gitterboxen, die mit weißen Platten versehen sind und so gleich mehrere Funktionen erfüllen: Auf der Rückseite bieten die Boxen Stauraum, auf der Vorderseite können Logos abgebildet oder allein durch Beleuchtung tolle Effekte erzielt werden. Eine Gitterbox kommt auch als Tresen zum Einsatz. In Kombination mit einer Alu dibond Platte wird aus dieser einfachen Transport- und Aufberwahrungslösung ein stylischer Messecounter. Als Abgrenzung zu den Seiten nutzen wir Baugerüste. Diese bieten den Vorteil, dass wir sie als Ablageflächen nutzen oder Monitore daran befestigen können. Auch hier kann die jeweils weiße Seite individuell bedruckt werden.

Auch für unsere Cateringbereiche hat unsere Eventagentur eine tolle Umsetzung gefunden. Gitterboxen, Alu dibond Platten und Lampen im Glühbirnenstyle ergeben zusammen ein stimmiges Bild und passen perfekt in die Kulisse der Zeche Zollverein.

Hier die ersten Bilder:

 

 

 

 

Jennifer Tettenborn

Kommentare

Juli 2017